Lobpreisradio

Lobpreisradio Programmübersicht

 

Unser leicht merkbares Wort-Programm-Schema:

- Sendezeit täglich 05:00 bis 25:00 Uhr. -> wenn es durch Gaben weiter getragen wird (5-7 Uhr aktuell GEMA freie Gemeindelobpreismusik)

- Tagesevangelium ab 07:00 zu jeder 3. Stunde vollen Stunde:  07:00, 10:00, 13:00, 16:00, 19:00, 22:00. Dauer ca. 1-2 min.

- Täglich über das Tagesevangelium Predigt alle 5 Stunden ab Sendebeginn um 05:00 Uhr = 10:00, 15:00, 20:00 Uhr. Dauer ca. 20-45 min.

 

Programm für die 4. Woche im Advent

So. 04.12.2016 Evangelium nach Matthäus 3,1-12 Der Täufer fordert zur Umkehr auf und weist auf Jesus Christus hin

So. 04.12.2016 Predigt "Gottes Sehnsucht, uns zu vergeben" von Jürg Birnstiel 
Bibelstelle:  4. Mose 14, 20-38 (Viertes Buch Mose, Numeri) und Apostelgeschichte 23, 1 (Apg.) und Jeremia 36, 3 und Hesekiel 18, 23 (Ezechiel) und Johannes 3, 16 (Johannes-Evangelium, Jh.) und Hebräer 10, 17 (Hebräerbrief) und Matthäus 3, 8 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Lukas 5, 20-24 (Lukas-Evangelium, Lk.) und 2. Korinther 5, 17 (Zweiter Korintherbrief) und Lukas 12, 48 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Jakobus 3, 1 (Jakobusbrief) und Nehemia 8, 10 
Mt 3,1-3.8-12 Zu der Zeit kam Johannes der Täufer und predigte in der Wüste von Judäa und sprach: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen! Denn dieser ist's, von dem der Prophet Jesaja gesprochen und gesagt hat (Jesaja 40,3): »Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg und macht eben seine Steige!« Seht zu, bringt rechtschaffene Frucht der Buße! Denkt nur nicht, dass ihr bei euch sagen könntet: Wir haben Abraham zum Vater. Denn ich sage euch: Gott vermag dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken. Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt. Darum: jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, und ich bin nicht wert, ihm die Schuhe zu tragen; der wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. Er hat seine Worfschaufel in der Hand; er wird seine Tenne fegen und seinen Weizen in die Scheune sammeln; aber die Spreu wird er verbrennen mit unauslöschlichem Feuer.


Mo. 05.12.2016 Evangelium nach Lukas 5,17-26 Die Heilung eines Gelähmten

Mo. 05.12.2016 Predigt "Jesus vergibt Sünden" von Jürg Birnstiel 
Bibelstelle:  Lukas 5, 17-26 (Lukas-Evangelium, Lk.) 
Lk. 5,17-20.24-25 Eines Tages, als Jesus lehrte, saßen unter den Zuhörern auch Pharisäer und Gesetzeslehrer, die aus allen Dörfern Galiläas und aus Judäa und Jerusalem gekommen waren. Die Kraft des Herrn war durch ihn wirksam, sodass Heilungen geschehen konnten. Da brachten einige Männer einen Gelähmten auf einer Tragbahre. Sie versuchten, ihn ins Haus hineinzutragen, um ihn vor Jesus niederzulegen. Doch es herrschte ein solches Gedränge, dass sie keinen Weg fanden, den Kranken zu ihm zu bringen. Da stiegen sie auf das Dach des Hauses, deckten einige Ziegel ab und ließen den Gelähmten samt seiner Bahre mitten in den Raum hinunter, genau vor Jesus. Als Jesus ihren Glauben sah, sagte er zu dem Mann: »Mein Freund, deine Sünden sind dir vergeben!« Ihr sollt wissen, dass der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben.« Und er wandte sich zu dem Gelähmten und sagte: »Ich befehle dir: Steh auf, nimm deine Tragbahre und geh nach Hause!« Sofort stand der Mann auf, nahm vor ihren Augen die Bahre, auf der er gelegen hatte, und ging, Gott lobend und preisend, nach Hause


Di. 06.12.2016 Evangelium nach Matthäus 18,12-14 Das Gleichnis vom verlorenen Schaf

Di. 06.12.2016 Predigt "Nachfolge Jesu" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  1. Petrus 2, 21-25 (Erster Petrusbrief) 
Mt 18,12-14 Was meint ihr: Wenn jemand hundert Schafe hat und eins von ihnen sich verirrt, lässt er dann nicht die neunundneunzig auf der Bergweide zurück und macht sich auf den Weg, um das verirrte Schaf zu suchen? Und ich sage euch: Wenn er es findet, freut er sich über das eine mehr als über die neunundneunzig, die sich nicht verirrt haben. Genauso ist es bei eurem Vater im Himmel: Er will nicht, dass auch nur einer von diesen gering Geachteten verloren geht.


Mi. 07.12.2016 Evangelium nach Matthäus 11,28-30 Vom leichten Joch Jesu

Mi. 07.12.2016 Predigt "Was bietet Jesus?" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 11, 25-30 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 11,28-30 Kommt zu mir, ihr alle, die ihr euch plagt und von eurer Last fast erdrückt werdet; ich werde sie euch abnehmen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin gütig und von Herzen demütig. So werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.


Do. 08.12.2016 Evangelium nach Lukas 1,26-38 Die Ankündigung der Geburt Jesu Christi

Do. 08.12.2016 Predigt "Er erniedrigte sich selbst" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Philipper 2, 5-11 (Philipperbrief) 
Lk 1,26-28.31-33.38 Im sechsten Monat aber wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt Galiläas namens Nazareth gesandt, zu einer Jungfrau, die verlobt war mit einem Mann namens Joseph, aus dem Haus Davids; und der Name der Jungfrau war Maria. Und der Engel kam zu ihr herein und sprach: Sei gegrüßt, du Begnadigte! Der Herr ist mit dir, du Gesegnete unter den Frauen! Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade bei Gott gefunden. Und siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären; und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben; und er wird regieren über das Haus Jakobs in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben. Maria aber sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinem Wort! Und der Engel schied von ihr.


Fr. 09.12.2016 Evangelium nach Matthäus 11,16-19 Jesu Urteil über seine Zeitgenossen

Fr. 09.12.2016 Predigt "Die Berufung des Matthäus" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:  Matthäus 9, 9-13 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 11,16-19 Mit wem soll ich die Menschen dieser Generation vergleichen? Sie sind wie Kinder, die auf dem Marktplatz sitzen und ihren Spielgefährten zurufen: Wir haben euch auf der Flöte lustige Lieder gespielt, und ihr habt nicht getanzt; wir haben Klagelieder angestimmt, und ihr habt nicht getrauert. So ist es doch: Johannes ist gekommen, hat gefastet und keinen Wein getrunken, und schon hat es geheißen: Er ist von einem bösen Geist besessen. Der Menschensohn ist gekommen, isst und trinkt wie jedermann, und da heißt es: Was für ein Schlemmer und Säufer, dieser Freund der Zolleinnehmer und Sünder! Und doch hat die Weisheit Gottes Recht; das zeigt sich an dem, was sie bewirkt.


Sa. 10.12.2016 Evangelium nach Matthäus 17,9a.10-13 Von der Wiederkunft des Elija

Sa. 10.12.2016 Predigt "Das Bekenntnis des Petrus - Die Verklärung Jesu" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Markus 8, 27-30 (Markus-Evangelium, Mk.) und Markus 9, 2-13 (Markus-Evangelium, Mk.) 
Mt 17,10-13 Da fragten ihn die Jünger: Warum sagen denn die Schriftgelehrten, dass zuerst Elia kommen muss? Jesus antwortete: Es stimmt, Elia kommt, und er wird alles wiederherstellen. Aber ich sage euch: Elia ist bereits gekommen, doch sie haben ihn nicht erkannt, sondern haben mit ihm gemacht, was sie wollten. Genauso wird auch der Menschensohn durch sie zu leiden haben. Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer sprach.