Lobpreisradio

Lobpreisradio Programmübersicht

 

Unser leicht merkbares Wort-Programm-Schema:

- Sendezeit täglich 05:00 bis 25:00 Uhr. -> wenn es durch Gaben weiter getragen wird (5-7 Uhr aktuell GEMA freie Gemeindelobpreismusik)

- Tagesevangelium ab 07:00 zu jeder 3. Stunde vollen Stunde:  07:00, 10:00, 13:00, 16:00, 19:00, 22:00. Dauer ca. 1-2 min.

- Täglich über das Tagesevangelium Predigt alle 5 Stunden ab Sendebeginn um 05:00 Uhr = 10:00, 15:00, 20:00 Uhr. Dauer ca. 20-45 min.

 

Programm für die 6. Woche im Jahreskreis

So. 12.02.2017 Evangelium nach Matthäus 5,17-37 Vom Gesetz und von den Propheten, vom Töten und Versöhnung, vom Ehebruch, von Ehescheidung, vom Schwören

So. 12.02.2017 Predigt "Die Abwärtsspirale" von Jürg Birnstiel 
Bibelstelle:  2. Samuel 11, 1-27 und 1. Samuel 18, 7 und 1. Könige 15, 5 und 2. Samuel 11, 2 und Hebräer 12, 1 (Hebräerbrief) und 1. Chronik 20, 1 und 1. Könige 11, 3 und Jakobus 1, 14-15 (Jakobusbrief) und 2. Timotheus 3, 16 (Zweiter Timotheusbrief) und Hiob 31, 1 (Ijob) 
Mt 5,17-18.21-24 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz oder die Propheten außer Kraft zu setzen. Ich bin nicht gekommen, um außer Kraft zu setzen, sondern um zu erfüllen. Denn ich sage euch: Solange Himmel und Erde nicht vergehen, wird auch kein einziger Buchstabe und nicht ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen; alles muss sich erfüllen. »Ihr wisst, dass zu den Vorfahren gesagt worden ist: ›Du sollst keinen Mord begehen! Wer einen Mord begeht, soll vor Gericht gestellt werden.‹ Ich aber sage euch: Jeder, der auf seinen Bruder zornig ist, gehört vor Gericht. Wer zu seinem Bruder sagt: ›Du Dummkopf‹, der gehört vor den Hohen Rat. Und wer zu ihm sagt: ›Du Idiot‹, der gehört ins Feuer der Hölle. Wenn du also deine Gabe zum Altar bringst und dir dort einfällt, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, dann lass deine Gabe dort vor dem Altar; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder! Danach komm und bring ´Gott` deine Gabe dar.«


Mo. 13.01.2015 Evangelium nach Markus 8,11-13 Die Pharisäer fordern ein Zeichen vom Himmel

Mo. 13.01.2015 Bibelstudium "Ob Wunder zum Glauben führen? Wie weit befestigen Wunder im Glauben?" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Markus 8, 1-26 (Markus-Evangelium, Mk.)
Mk 8,11-13 Die Pharisäer kamen zu Jesus und begannen ein Streitgespräch mit ihm. Sie wollten ihn auf die Probe stellen und forderten von ihm ein Zeichen vom Himmel. Jesus seufzte tief. Warum verlangt diese Generation ein Zeichen?«, sagte er. »Ich versichere euch: Nie und nimmer wird dieser Generation ein Zeichen gegeben werden! Damit ließ er sie stehen, stieg wieder ins Boot und fuhr auf die andere Seite des Sees.


Di. 14.01.2015 Evangelium nach Lukas 10,1-9 Die Aussendung der siebzig Jünger

Di. 14.01.2015 Predigt "Was zählt" von Jürg Birnstiel
Bibelstelle: Lukas 10, 17-20 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Lukas 10, 1-16 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Matthäus 7, 22-23 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Lukas 10,3-9 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Apostelgeschichte 8, 7 (Apg.) und Matthäus 28, 18-20 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Offenbarung 3, 8 (Offenbarung des Johannes) und Psalm 91, 13 (Psalmen) und Apostelgeschichte 28, 4-6 (Apg.)
Lk 10,1-3.7-9 Danach bestimmte der Herr zweiundsiebzig andere Jünger und schickte sie zu zweit voraus in alle Städte und Ortschaften, die er später selbst aufsuchen wollte. Er sagte zu ihnen: »Die Ernte ist groß, doch es sind nur wenig Arbeiter da. Bittet deshalb den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter auf sein Erntefeld schickt. Geht nun! Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Bleibt in dem Haus, in dem man euch aufnimmt. Esst und trinkt, was man euch dort gibt; denn wer arbeitet, hat Anrecht auf seinen Lohn. Geht nicht von Haus zu Haus, um eine andere Unterkunft zu suchen. Wenn ihr in eine Stadt kommt und man euch aufnimmt, dann esst, was man euch anbietet. Heilt die Kranken, die dort sind, und verkündet den Bewohnern der Stadt: ›Das Reich Gottes ist zu euch gekommen.‹


Mi. 15.01.2015 Evangelium nach Markus 8,22-26 Jesus heilt einen Blinden

Mi. 15.01.2015 Predigt "Macht Leib und Seele gesund" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:  Apostelgeschichte 3, 1-26 (Apg.)  
Mk 8,22-25 Sie kamen nach Betsaida. Dort brachte man einen Blinden zu Jesus und bat ihn, den Mann anzurühren. Jesus nahm den Blinden bei der Hand und führte ihn aus dem Ort hinaus. Er benetzte ihm die Augen mit Speichel, legte ihm die Hände auf und fragte ihn: Siehst du etwas?  Der Mann blickte auf und erwiderte: Ich sehe Menschen; sie gehen umher, aber sie sehen aus wie Bäume. Da legte Jesus ihm noch einmal die Hände auf die Augen; nun konnte er deutlich sehen. Er war geheilt und konnte alles klar erkennen.


Do. 16.01.2015 Evangelium nach Markus 8,27-33 Das Bekenntnis des Petrus. Die erste Ankündigung von Jesu Leiden und Auferstehung

Do. 16.01.2015 Predigt "Wie wird man der Grösste? Ein Tipp von Jesus" von Andreas Symank 
Bibelstelle:  Matthäus 18, 1-5 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Markus 9, 33-37 (Markus-Evangelium, Mk.) und Lukas 9, 46-48 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Matthäus 23, 6-7 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Markus 8, 31-33 (Markus-Evangelium, Mk.) und Markus 10, 35-40 (Markus-Evangelium, Mk.) und Matthäus 19, 14 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Matthäus 19, 30 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Matthäus 20, 25-27 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Matthäus 5, 3 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Lukas 18, 14 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Lukas 5, 31-32 (Lukas-Evangelium, Lk.) 
Mk 8,31-33 Jesus sprach mit seinen Jüngern zum ersten Mal darüber, dass der Menschensohn vieles erleiden müsse und von den Ältesten, den führenden Priestern und den Schriftgelehrten verworfen werde; er werde getötet werden und drei Tage danach auferstehen. Klar und offen redete er darüber. Da nahm Petrus ihn beiseite und versuchte mit aller Macht, ihn davon abzubringen. Aber Jesus wandte sich um, sah seine Jünger an und wies ihn scharf zurecht: Geh weg von mir, Satan! Denn was du denkst, kommt nicht von Gott, sondern ist menschlich.


Fr. 17.01.2015 Evangelium nach Markus 8,34-38.9,1 Über die Nachfolge

Fr. 17.01.2015 Bibelstudium über Markus 8,31 - 9,1 "Die erste Ankündigung von Jesu Leiden und Auferstehung" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Markus 8, 31 - 9, 1 (Markus-Evangelium, Mk.) 
Mk 8,34-38 Dann rief Jesus die Volksmenge samt seinen Jüngern zu sich und sagte: Wenn jemand mein Jünger sein will, muss er sich selbst verleugnen, sein Kreuz auf sich nehmen und mir nachfolgen. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen und um des Evangeliums willen verliert, wird es retten. Was nützt es einem Menschen, die ganze Welt zu gewinnen, wenn er selbst dabei unheilbar Schaden nimmt? Denn was könnte ein Mensch als Gegenwert für sein Leben geben?  Wer in dieser von Gott abgefallenen und sündigen Zeit nicht zu mir und meinen Worten steht, zu dem wird auch der Menschensohn nicht stehen, wenn er mit den heiligen Engeln in der Herrlichkeit seines Vaters kommt.


Sa. 18.01.2015 Evangelium nach Markus 9,2-13 Drei Jünger werden Zeugen der Herrlichkeit Jesu; Jesus und Elia

Sa. 18.01.2015 Predigt "Gottes Wort ist wahr" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  2. Petrus 1, 16-21 (Zweiter Petrusbrief)  
Mk 9,2-8 Sechs Tage später nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes mit sich und stieg mit ihnen auf einen hohen Berg, wo sie ganz allein waren. Dort veränderte sich vor ihren Augen sein Aussehen. Seine Kleider begannen leuchtend weiß zu glänzen, so hell, wie es kein Färber auf der ganzen Erde hätte machen können. Dann erschienen Elia und Mose vor ihnen; die beiden redeten mit Jesus. Da ergriff Petrus das Wort. Rabbi, sagte er zu Jesus, wie gut ist es, dass wir hier sind! Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elia. Petrus wusste nämlich nicht, was er sagen sollte, so erschrocken waren er und die beiden anderen Jünger. Da kam eine Wolke und warf ihren Schatten auf sie, und aus der Wolke sprach eine Stimme: Dies ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören! Und als sie um sich schauten, sahen sie auf einmal niemand mehr außer Jesus; er allein war noch bei ihnen.