Lobpreisradio

Lobpreisradio Programmübersicht

 

Unser leicht merkbares Wort-Programm-Schema:

- Sendezeit täglich 05:00 bis 25:00 Uhr. -> wenn es durch Gaben weiter getragen wird (5-7 Uhr aktuell GEMA freie Gemeindelobpreismusik)

- Tagesevangelium ab 07:00 zu jeder 3. Stunde vollen Stunde:  07:00, 10:00, 13:00, 16:00, 19:00, 22:00. Dauer ca. 1-2 min.

- Täglich über das Tagesevangelium Predigt alle 5 Stunden ab Sendebeginn um 05:00 Uhr = 10:00, 15:00, 20:00 Uhr. Dauer ca. 20-45 min.

 

Programm für die 2. Woche im Jahreskreis

So. 22.01.2015 Evangelium nach Johannes 1,29-34 Das Zeugnis des Täufers vom Lamm Gottes

So. 22.01.2015 Predigt Markus 1, 9-13 "Jesu Taufe und Versuchung" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Markus 1, 9-13 (Markus-Evangelium, Mk.) 
Joh 1,29-33 Am nächsten Tag kam Jesus zu Johannes. Als dieser ihn kommen sah, rief er: Seht, hier ist das Opferlamm Gottes, das die Sünde der ganzen Welt wegnimmt! Er ist es, von dem ich sagte: Nach mir kommt einer, der größer ist als ich, denn er war schon vor mir da. Auch ich kannte ihn nicht. Aber weil Israel erkennen soll, wer er ist, bin ich gekommen und taufe mit Wasser. Weiter bezeugte Johannes: Ich sah den Geist Gottes wie eine Taube vom Himmel herabkommen und auf ihm bleiben. Ich kannte ihn bis dahin nicht; aber der, der mich gesandt und mir den Auftrag gegeben hat, mit Wasser zu taufen, hatte zu mir gesagt: Der, auf den du den Geist herabkommen siehst und auf dem er bleiben wird, der ist es, der mit dem Heiligen Geist tauft.


Mo. 23.01.2015 Evangelium nach Markus 2,18-22 Vom Fasten. Neue Formen für neues Leben

Mo. 23.01.2015 Predigt über Markus 2, 18-20 von Konrad Eißler
Bibelstelle:  Markus 2, 18-20 (Markus-Evangelium, Mk.)
Mk 2,18-22 Einmal, als die Jünger des Johannes und die Pharisäer fasteten, kamen einige Leute zu Jesus und sagten: »Die Jünger des Johannes und die Jünger der Pharisäer fasten; warum fasten dann deine Jünger nicht?« Jesus gab ihnen zur Antwort: »Können etwa bei einer Hochzeit die Gäste8 fasten, während der Bräutigam noch bei ihnen ist? Solange sie den Bräutigam bei sich haben, können sie doch nicht fasten! Es kommt allerdings eine Zeit, wo ihnen der Bräutigam entrissen sein wird; dann9 werden sie fasten. Niemand flickt ein altes Kleid mit einem neuen Stück Stoff, sonst reißt das neue Stück wieder aus, und der Riss im alten Stoff wird noch größer. Auch füllt niemand jungen Wein in alte Schläuche. Er ´gärt ja noch und` würde die Schläuche zum Platzen bringen, und der Wein samt den Schläuchen wäre verloren11. Nein, jungen Wein füllt man in neue Schläuche.«


Di. 24.01.2015 Evangelium nach Markus 2,23-28 Jesus ist Herr über den Sabbat

Di. 24.01.2015 Predigt "Lügen haben kurze Beine" Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  1. Samuel 21, 1-16 
Mk 2,23-28 An einem Sabbat ging Jesus durch die Felder. Seine Jünger fingen an, am Weg entlang Ähren abzureißen und die Körner zu essen. Da sagten die Pharisäer zu ihm: »Hast du gesehen, was sie da tun? Das ist doch am Sabbat nicht erlaubt!« Jesus entgegnete: »Habt ihr nie gelesen, was David tat, als er und seine Begleiter nichts zu essen hatten und Hunger litten? Wie er damals – zur Zeit des Hohenpriesters Abjatar – ins Haus Gottes ging und von den geweihten Broten aß, von denen doch nur die Priester essen dürfen, und wie er auch seinen Begleitern davon gab?« Und Jesus fügte hinzu: »Der Sabbat ist für den Menschen gemacht, nicht der Mensch für den Sabbat. Darum ist der Menschensohn Herr auch über den Sabbat.«


Mi. 25.01.2015 Evangelium nach Markus 3,1-6 Gesetzlichkeit oder Liebe?

Mi. 25.01.2015 Predigt "Religiosität wird entlarvt" von Jürg Birnstiel 
Bibelstellen:  Matthäus 15, 1-20 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Matthäus 12, 14 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Markus 7, 1-23 (Markus-Evangelium, Mk.) und Lukas 18, 12 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Lukas 11, 38 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Jesaja 29, 13 und 1. Mose 2, 16-17 (Erstes Buch Mose, Genesis) und 1. Mose 3, 3 (Erstes Buch Mose, Genesis) und Kolosser 2, 8 (Kolosserbrief) und Apostelgeschichte 11, 8 (Apg.) 
Mk 3,1-6 Als Jesus ein anderes Mal in die Synagoge ging, war dort ein Mann mit einer verkrüppelten Hand. Die, die einen Vorwand suchten, um Jesus anklagen zu können, beobachteten aufmerksam, ob er ihn am Sabbat heilen würde. »Steh auf und komm nach vorn1!«, sagte Jesus zu dem Mann mit der verkrüppelten Hand. Und den anderen stellte er die Frage: »Was ist richtig – am Sabbat Gutes zu tun oder Böses? Einem Menschen das Leben zu retten oder ihn zu töten?« Sie schwiegen. Er sah sie der Reihe nach an, voll Zorn und zugleich tief betrübt über ihr verstocktes Herz. Dann befahl er dem Mann: »Streck die Hand aus!« Der Mann streckte die Hand aus, und sie war geheilt. Die Pharisäer jedoch fassten, sobald sie die Synagoge verlassen hatten,4 zusammen mit den Anhängern des Herodes den Plan, Jesus zu beseitigen.


Do. 26.01.2015 Evangelium nach Markus 3,7-12  Jesus heilt am See Genezareth

Do. 26.01.2015 Reihenpredigt Nr. 2/6 über die Bergpredigt von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:  Matthäus 5, 17-37 (Matthäus-Evangelium, Mt.)
Mk 3,7-12 Jesus zog sich mit seinen Jüngern an den See zurück. Eine große Zahl von Menschen aus Galiläa folgte ihm. Auch aus Judäa, Jerusalem und Idumäa, aus dem Gebiet jenseits des Jordans und aus der Gegend von Tyrus und Sidon kamen sie in Scharen zu ihm, weil sie von all dem gehört hatten, was er tat. Die Menge war so groß, dass sie ihn fast erdrückte. Deshalb befahl er seinen Jüngern, ihm ein Boot bereitzuhalten. Weil er nämlich so viele heilte, drängten sich alle, die ein Leiden hatten, an ihn heran, um ihn zu berühren. Und wenn die von bösen Geistern Besessenen ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder und riefen: »Du bist der Sohn Gottes!« Doch mit aller Entschiedenheit verbot ihnen Jesus, bekannt zu machen, wer er war.


Fr. 27.01.2015 Evangelium nach Markus 3,13-19 Die Berufung der zwölf Apostel

Fr. 27.01.2015 Predigt "Petrus, der Felsenmann" von Andreas Symank 
Bibelstellen:  Matthaeus 16, 18-19 und Apostelgeschichte 2, 38 (Apg.) und 1. Timotheus 3, 14-15 (Erster Timotheusbrief)
Mk 3,13-19 Jesus stieg auf einen Berg und rief die zu sich, die er bei sich haben wollte. Sie traten zu ihm, und er bestimmte zwölf, die er Apostel nannte. Sie sollten ständig bei ihm sein, und er wollte sie aussenden, damit sie seine Botschaft verkündeten und in seiner Vollmacht die Dämonen austrieben.  Die Zwölf, die er bestimmte, waren: Simon, dem er den Namen Petrus gab,  Jakobus, der Sohn des Zebedäus, Johannes, der Bruder des Jakobus – diese beiden nannte er Boanerges (das bedeutet Donnersöhne) –, Andreas, Philippus, Bartholomäus, Matthäus, Thomas, Jakobus, der Sohn des Alphäus, Thaddäus, Simon, der Zelot, und Judas Iskariot, der Jesus verriet.


Sa. 28.01.2015 Evangelium nach Markus 3,20-21 Widerstand gegen Jesus

Sa. 28.01.2015 Predigt "Jesus in Kapernaum" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:  Markus 1, 21-39 (Markus-Evangelium, Mk.) 
Mk 3,20-21 Jesus ging nach Hause, und wieder versammelte sich eine Menschenmenge bei ihm, sodass er und seine Jünger nicht einmal Zeit zum Essen fanden. Als seine Angehörigen das erfuhren, machten sie sich auf, um ihn mit Gewalt zurückzuholen. Sie waren überzeugt, dass er den Verstand verloren hatte.