Lobpreisradio

Lobpreisradio Programmübersicht

Unser leicht merkbares Wort-Programm-Schema:

- Sendezeit täglich 05:00 bis 25:00 Uhr. -> wenn es durch Gaben weiter getragen wird (5-7 Uhr aktuell GEMA freie Gemeindelobpreismusik)

- Tagesevangelium ab 07:00 zu jeder 3. Stunde vollen Stunde:  07:00, 10:00, 13:00, 16:00, 19:00, 22:00. Dauer ca. 1-2 min.

- Täglich über das Tagesevangelium Predigt alle 5 Stunden ab Sendebeginn um 05:00 Uhr = 10:00, 15:00, 20:00 Uhr. Dauer ca. 20-45 min.

 

Programm für die Karwoche

Gründonnersag
Do. 18.04.2019 Evangelium nach Johannes 13,1-15 Das letzte Passahmahl und die Fußwaschung

Do. 18.04.2019 Predigt "Umgang mit schwierigen Menschen" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     1. Petrus 2, 18-25 (Erster Petrusbrief)
Joh 13,1.13-15 Das Passafest stand nun unmittelbar bevor. Jesus wusste, dass für ihn die Zeit gekommen war, diese Welt zu verlassen und zum Vater zu gehen. Darum gab er denen, die in der Welt zu ihm gehörten und die er immer geliebt hatte, jetzt den vollkommensten Beweis seiner Liebe. Jesus erwiderte: Wer ein Bad genommen hat, ist ganz rein; er braucht sich später nur noch die Füße zu waschen. Auch ihr seid rein, allerdings nicht alle. Jesus wusste, wer ihn verraten würde; das war der Grund, warum er sagte: Ihr seid nicht alle rein. ... Versteht ihr, was ich eben getan habe, als ich euch die Füße wusch?, fragte er sie. Ihr nennt mich Meister und Herr, und das mit Recht, denn ich bin es.  Wenn nun ich, der Herr und der Meister, euch die Füße gewaschen habe, sollt auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.


Karfreitag
Fr. 19.04.2019 Evangelium nach Johannes 18,1-40.19,1-42 Jesu Leiden und Sterben

Fr. 19.04.2019 Predigt "Siegeszeichen des Lebens" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Johannes 19, 17-30 (Johannes-Evangelium, Jh.)
Joh 19,25-30 Bei dem Kreuz, an dem Jesus hing, standen seine Mutter und ihre Schwester sowie Maria, die Frau von Klopas, und Maria aus Magdala. Als Jesus seine Mutter sah und neben ihr den Jünger, den er besonders geliebt hatte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, das ist jetzt dein Sohn! Dann wandte er sich zu dem Jünger und sagte: Sieh, das ist jetzt deine Mutter! Da nahm der Jünger die Mutter Jesu zu sich und sorgte von da an für sie. Der Tod Jesu Jesus wusste, dass nun alles vollbracht war. Und weil sich das, was in der Schrift vorausgesagt war, bis ins Letzte erfüllen sollte, sagte er: Ich habe Durst! Da tauchten die Soldaten einen Schwamm in ein Gefäß mit Weinessig, das dort stand, steckten ihn auf einen Ysopstängel und hielten ihn Jesus an den Mund. Nachdem er ein wenig von dem Essig genommen hatte, sagte er: Es ist vollbracht. Dann neigte er den Kopf und starb.


Karsamstag - Osternacht
Sa. 20.04.2019 Evangelium nach Lukas 24,1-12 Die Auferstehung Jesu Christi

Sa. 20.04.2019 Predigt "Dem Tod die Macht genommen" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Lukas 24, 1-11 (Lukas-Evangelium, Lk.)
Lk 24,1-7 Am Sabbat hielten die Frauen die im Gesetz vorgeschriebene Ruhe ein. Doch am ersten Tag der neuen Woche1 nahmen sie in aller Frühe die Salben, die sie zubereitet hatten, und gingen damit zum Grab. Da sahen sie, dass der Stein, mit dem man den Eingang des Grabes verschlossen hatte, weggewälzt war. Sie gingen in die Grabkammer hinein, aber der Leichnam Jesu, des Herrn, war nirgends zu sehen. Während sie noch ratlos dastanden, traten plötzlich zwei Männer in hell leuchtenden Gewändern zu ihnen. Die Frauen erschraken und wagten nicht aufzublicken2. Doch die beiden Männer sagten zu ihnen: »Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? Er ist nicht hier; er ist auferstanden. Erinnert euch an das, was er euch gesagt hat, als er noch in Galiläa war: Der Menschensohn muss in die Hände sündiger Menschen gegeben werden; er muss gekreuzigt werden und wird drei Tage danach3 auferstehen.‹«
 


Programm für die Osteroktav

Hochfest der Auferstehung des Herrn – Ostersonntag
So. 21.04.2019 Evangelium nach Johannes 20,1-9

So. 21.04.2019 Predigt "Jesus lebt" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Johannes 20, 1-10 (Johannes-Evangelium, Jh.)
Joh 20, 1-2.6-9 Am ersten Tag der neuen Woche, frühmorgens, als es noch dunkel war, ging Maria aus Magdala zum Grab. Sie sah, dass der Stein, mit dem man das Grab verschlossen hatte, nicht mehr vor dem Eingang war. Da lief sie zu Simon Petrus und zu dem Jünger, den Jesus besonders lieb gehabt hatte, und berichtete ihnen: Sie haben den Herrn aus dem Grab weggenommen, und wir wissen nicht, wohin sie ihn gebracht haben. Simon Petrus jedoch, der inzwischen auch angekommen war, ging in die Grabkammer hinein. Er sah die Leinenbinden daliegen und sah auch das Tuch, das man dem Toten um den Kopf gewickelt hatte. Es lag zusammengerollt an einer anderen Stelle, nicht bei den Binden. Jetzt ging auch der Jünger, der zuerst angekommen war, ins Grab hinein und sah alles. Und er glaubte. Nach der Schrift stand es ja fest, dass Jesus von den Toten auferstehen würde; aber das verstanden sie damals noch nicht.


Mo. 22.04.2019 Evangelium nach Lukas 24,13-35 Die Jünger von Emmaus

Mo. 22.04.2019 Predigt "Verzweifelte atmen auf" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Lukas 24, 11-35 (Lukas-Evangelium, Lk.) 
Lk 24,29-33 Da begleitete er sie hinein und blieb bei ihnen. Als er dann mit ihnen am Tisch saß, nahm er das Brot, dankte Gott dafür, brach es in Stücke und gab es ihnen. Da wurden ihnen die Augen geöffnet, und sie erkannten ihn. Doch im selben Augenblick verschwand er; sie sahen ihn nicht mehr. War uns nicht zumute, als würde ein Feuer in unserem Herzen brennen, während er unterwegs mit uns sprach und uns das Verständnis für die Schrift öffnete?, sagten sie zueinander. Unverzüglich brachen sie auf und kehrten nach Jerusalem zurück. Dort fanden sie alle versammelt, die Elf und die, die sich zu ihnen hielten. Man empfing sie mit den Worten: Der Herr ist tatsächlich auferstanden! Er ist Simon erschienen! Da berichteten die beiden, was sie unterwegs erlebt und wie sie den Herrn erkannt hatten, als er das Brot in Stücke brach.


Di. 23.04.2019 Evangelium nach Johannes 20,11-18 Erscheinung des Auferstandenen. Die Bestechung der Kriegsknechte

Di. 23.04.2019 Predigt "Zweifel am Ostermorgen" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Johannes 20, 11-18 (Johannes-Evangelium, Jh.)
Joh 20,11-13.16-17  Maria aber blieb draußen vor dem Grab stehen; sie weinte. Und während sie weinte, beugte sie sich vor, um ins Grab hineinzuschauen. Da sah sie an der Stelle, wo der Leib Jesu gelegen hatte, zwei Engel in weißen Gewändern sitzen, den einen am Kopfende und den anderen am Fußende. Warum weinst du, liebe Frau?, fragten die Engel.Maria!, sagte Jesus. Da wandte sie sich um und rief: Rabbuni! (Das bedeutet Meister; Maria gebrauchte den hebräischen Ausdruck.) Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest! Ich bin noch nicht zum Vater in den Himmel zurückgekehrt. Geh zu meinen Brüdern und sag ihnen, dass ich zu ihm zurückkehre – zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.


Mi. 24.04.2019 Evangelium nach Lukas 24,13-35 Erscheinung des Auferstandenen auf dem Weg nach Emmaus

Mi. 24.04.2019 Predigt "Mit richtigen Erwartungen leben" von Jürg Birnstiel
Bibelstelle:     Lukas 24, 11-35 (Lukas-Evangelium, Lk.) und 1. Korinther 15, 20 (Erster Korintherbrief) und Matthäus 27, 63-64 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und 2. Timotheus 3, 16-17 (Zweiter Timotheusbrief) und Offenbarung 3, 20 (Offenbarung des Johannes) und Johannes 7, 17 (Johannes-Evangelium, Jh.)
Lk 24,29-33 Da begleitete er sie hinein und blieb bei ihnen. Als er dann mit ihnen am Tisch saß, nahm er das Brot, dankte Gott dafür, brach es in Stücke und gab es ihnen. Da wurden ihnen die Augen geöffnet, und sie erkannten ihn. Doch im selben Augenblick verschwand er; sie sahen ihn nicht mehr. War uns nicht zumute, als würde ein Feuer in unserem Herzen brennen, während er unterwegs mit uns sprach und uns das Verständnis für die Schrift öffnete?, sagten sie zueinander. Unverzüglich brachen sie auf und kehrten nach Jerusalem zurück. Dort fanden sie alle versammelt, die Elf und die, die sich zu ihnen hielten. Man empfing sie mit den Worten: Der Herr ist tatsächlich auferstanden! Er ist Simon erschienen! Da berichteten die beiden, was sie unterwegs erlebt und wie sie den Herrn erkannt hatten, als er das Brot in Stücke brach.


Do. 25.04.2019 Evangelium nach Lukas 24,35-48 Jesus erscheint den Jüngern. Der Auftrag zur Verkündigung des Evangeliums

Do. 25.04.2019 Predigt "Er lebt!" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Lukas 24, 36-49 (Lukas-Evangelium, Lk.) 
Lk 24,36.44-47 Während sie noch am Erzählen waren, stand mit einem Mal Jesus selbst in ihrer Mitte und grüßte sie mit den Worten: Friede sei mit euch! Dann sagte er zu ihnen: Nun ist in Erfüllung gegangen, wovon ich sprach, als ich noch bei euch war; ich sagte: Alles, was im Gesetz des Mose, bei den Propheten und in den Psalmen über mich geschrieben ist, muss sich erfüllen. Und er öffnete ihnen das Verständnis für die Schrift, sodass sie sie verstehen konnten, und sagte zu ihnen: So steht es doch in der Schrift: Der Messias muss leiden und sterben, und drei Tage danach wird er von den Toten auferstehen. Und in seinem Namen sollen alle Völker zur Umkehr aufgerufen werden, damit sie Vergebung ihrer Sünden empfangen.


Fr. 26.04.2019 Evangelium nach Johannes 21,1-14 Jesus offenbart sich am See von Tiberias

Fr. 26.04.2019 Predigt "Am Morgen stand Jesus am Ufer" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Johannes 21, 1-14 (Johannes-Evangelium, Jh.)
Joh 21,4-6.12-13 Als es dann Tag wurde, stand Jesus am Ufer, doch die Jünger erkannten ihn nicht. Kinder, rief er ihnen zu, habt ihr nicht ein paar Fische für das Frühstück? – Nein, riefen sie zurück, nicht einen einzigen! – Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus!, forderte er sie auf. Ihr werdet sehen, dass ihr etwas fangt. Sie warfen das Netz aus, aber dann konnten sie es nicht mehr einholen, solch eine Menge Fische hatten sie gefangen. Und trotz dieser Menge riss das Netz nicht.  Kommt her und esst!, sagte Jesus. Die Jünger hätten ihn am liebsten gefragt: Wer bist du? Aber keiner von ihnen wagte es; sie wussten, dass es der Herr war. Jesus trat ans Feuer, nahm das Brot und gab es ihnen, und ebenso den Fisch. Das war nun schon das dritte Mal, dass Jesus seinen Jüngern erschien, nachdem er von den Toten auferstanden war.


Sa. 27.04.2019 Evangelium nach Markus 16,9-15 Der Auferstandene erscheint seinen Jüngern. Der Auftrag zur Verkündigung des Evangeliums

Sa. 27.04.2019 Predigt "Genau wie Jesus" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Johannes 20, 19-23 (Johannes-Evangelium, Jh.
Mk 16,9-15 Nach seiner Auferstehung am frühen Morgen des ersten Wochentages erschien Jesus zuerst Maria aus Magdala, aus der er sieben Dämonen ausgetrieben hatte. Sie ging zu denen, die mit ihm zusammen gewesen waren und die nun weinten und trauerten, und berichtete ihnen, dass er lebe und dass sie ihn gesehen habe; doch sie glaubten ihr nicht. Danach erschien er zwei von ihnen in einer anderen Gestalt, als sie zu einem Ort auf dem Land unterwegs waren. Sie kehrten zurück und berichteten es den anderen, doch auch ihnen glaubten sie nicht. Schließlich erschien er den Elf, während sie bei Tisch waren. Er hielt ihnen ihren Unglauben und ihre Uneinsichtigkeit vor und wies sie zurecht, weil sie denen nicht hatten glauben wollen, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten. Danach sagte Jesus zu seinen Jüngern: Geht in die ganze Welt und verkündet der ganzen Schöpfung das Evangelium!