Lobpreisradio

Lobpreisradio Programmübersicht

Unser leicht merkbares Wort-Programm-Schema:

- Sendezeit täglich 05:00 bis 25:00 Uhr. -> wenn es durch Gaben weiter getragen wird (5-7 Uhr aktuell GEMA freie Gemeindelobpreismusik)

- Tagesevangelium ab 07:00 zu jeder 3. Stunde vollen Stunde:  07:00, 10:00, 13:00, 16:00, 19:00, 22:00. Dauer ca. 1-2 min.

- Täglich über das Tagesevangelium Predigt alle 5 Stunden ab Sendebeginn um 05:00 Uhr = 10:00, 15:00, 20:00 Uhr. Dauer ca. 20-45 min.

 

Programm für die 10. Woche im Jahreskreis

So. 16.06.2019 Evangelium nach Joh 16,12–15 Die Frage eines Reichen nach dem ewigen Leben

So. 16.06.2019 Predigt "Das Werk des Heiligen Geistes" - Bibelarbeit über Johannes 16, 5-15 von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Johannes 16, 5-15 (Johannes-Evangelium, Jh.)
Joh 16,12-15 Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht ertragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er's nehmen und euch verkündigen. Alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich gesagt: Er wird's von dem Meinen nehmen und euch verkündigen. 


Mo. 17.06.2019 Evangelium nach Mt 5,38-42 Vom Vergelten

Mo. 17.06.2019 Predigt über die Bergpredigt "Gewalt - Feindesliebe" von Winrich Scheffbuch. 
Bibelstelle:  Matthäus 5, 38-48 (Matthäus-Evangelium, Mt.)
Mt 5,38-42 »Ihr wisst, dass es heißt (2.Mose 21,24): ›Auge um Auge, Zahn um Zahn.‹ Ich aber sage euch: Setzt euch nicht zur Wehr gegen den, der euch etwas Böses antut25. Im Gegenteil: Wenn dich jemand auf die rechte Backe schlägt, dann halt ihm auch die linke hin. Wenn einer mit dir vor Gericht gehen will, um zu erreichen, dass er dein Hemd bekommt, dann lass ihm auch den Mantel. Und wenn jemand von dir verlangt, eine Meile mit ihm zu gehen, dann geh zwei mit ihm. Gib dem, der dich bittet, und weise den nicht ab, der etwas von dir ausleihen möchte.«


Di. 18.06.2019 Evangelium nach Mt 5,43-48 Liebe zu den Feinden

Di. 18.06.2019 Predigt "Die goldene Regel" von Jürg Birnstiel
Bibelstellen:  1. Thessalonicher 5, 15 (Erster Thessalonicherbrief) und Matthäus 5, 38-48 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Römer 12, 19-21 (Römerbrief) 
Mt 5,43-48 »Ihr wisst, dass es heißt: ›Du sollst deine Mitmenschen lieben, und du sollst deine Feinde hassen.‹ Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, und betet für die, die euch verfolgen. Damit erweist ihr euch als Söhne eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne über Bösen und Guten aufgehen und lässt es regnen für Gerechte und Ungerechte. Wenn ihr ´nur` die liebt, die euch Liebe erweisen, was für einen Lohn habt ihr dafür zu erwarten? Tun das nicht sogar ´Leute wie` die Zolleinnehmer? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr damit Besonderes? Tun das nicht sogar die Heiden, die Gott nicht kennen? Ihr aber sollt vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.«


Mi. 19.06.2019 Evangelium nach Mt 6,1-6.16-18 Über das Geben

Mi. 19.06.2019 "Investiturfeier - Ulmer Münster" von Rolf Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 6, 1-4 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 6,1.3-4 »Hütet euch, eure Frömmigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen! Sonst habt ihr von eurem Vater im Himmel keinen Lohn mehr zu erwarten.« Wenn du den Armen etwas gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut. Was du gibst, soll verborgen bleiben. Dann wird dein Vater, der ins Verborgene sieht, dich belohnen.«


Do. 20.06.2019 Evangelium nach Lk 9,11b–17 nach Lukas 9,11b-17 Die Rückkehr der Jünger und die Speisung der Fünftausend

Do. 20.06.2019 Predigt "Jesus kann satt machen" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Lukas 9, 10-17 (Lukas-Evangelium, Lk.)
Lk 9,12a.13a.14-17 Als es auf den Abend zuging, kamen die Zwölf zu ihm und sagten: »Schick die Leute fort, dann können sie in die umliegenden Dörfer und Gehöfte gehen und dort übernachten und etwas zu essen bekommen.« Jesus erwiderte: »Gebt doch ihr ihnen zu essen!« – »Wir haben fünf Brote und zwei Fische, mehr nicht«, entgegneten sie. (Es waren etwa fünftausend Männer dabei.) Da sagte Jesus zu seinen Jüngern: »Sorgt dafür, dass sich die Leute in Gruppen von je etwa fünfzig lagern.« Die Jünger taten, was Jesus ihnen gesagt hatte. Als alle sich gesetzt hatten, nahm Jesus die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf und dankte Gott dafür. Dann zerteilte er die Brote und die Fische und ließ sie durch die Jünger an die Menge verteilen. Und alle aßen und wurden satt.


Fr. 21.06.2019 Evangelium nach Mt 22,34-40 Die Frage nach dem größten Gebot

Fr. 21.06.2019 Predigt "Das Wichtigste im Leben" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Markus 12, 28-34 (Markus-Evangelium, Mk.) 
Mt 22,36-39 Meister, welches ist das wichtigste Gebot im Gesetz? Jesus antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingab und mit deinem ganzen Verstand! Dies ist das größte und wichtigste Gebot. Ein zweites ist ebenso wichtig: Liebe deine Mitmenschen wie dich selbst!


Sa. 22.06.2019 Evangelium nach Mt 6,24-34 Von unnützen Sorgen

Sa. 22.06.2019 Predigt "Wie man mit Sorgen fertig wird" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 6, 24-34 (Matthäus-Evangelium, Mt.)  
Mt 6, 24-26.32-34 »Ein Mensch kann nicht zwei Herren dienen. Er wird dem einen ergeben sein und den anderen abweisen. Für den einen wird er sich ganz einsetzen, und den anderen wird er verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und zugleich dem Mammon. Deshalb sage ich euch: Macht euch keine Sorgen um das, was ihr an Essen und Trinken zum Leben und an Kleidung für euren Körper braucht. Ist das Leben nicht wichtiger als die Nahrung, und ist der Körper nicht wichtiger als die Kleidung? Seht euch die Vögel an! Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln keine Vorräte, und euer Vater im Himmel ernährt sie doch. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie? Denn um diese Dinge geht es den Heiden, ´die Gott nicht kennen`. Euer Vater im Himmel aber weiß, dass ihr das alles braucht. Es soll euch zuerst um Gottes Reich und Gottes Gerechtigkeit gehen, dann wird euch das Übrige alles dazugegeben. Macht euch keine Sorgen um den nächsten Tag! Der nächste Tag wird für sich selbst sorgen. Es genügt, dass jeder Tag seine eigene Last mit sich bringt.«