Lobpreisradio

Lobpreisradio Programmübersicht

Unser leicht merkbares Wort-Programm-Schema:

- Sendezeit täglich 05:00 bis 25:00 Uhr. -> wenn es durch Gaben weiter getragen wird (5-7 Uhr aktuell GEMA freie Gemeindelobpreismusik)

- Tagesevangelium ab 07:00 zu jeder 3. Stunde vollen Stunde:  07:00, 10:00, 13:00, 16:00, 19:00, 22:00. Dauer ca. 1-2 min.

- Täglich über das Tagesevangelium Predigt alle 5 Stunden ab Sendebeginn um 05:00 Uhr = 10:00, 15:00, 20:00 Uhr. Dauer ca. 20-45 min.

Programm für die 5. Woche in der Osterzeit

So. 19.05.2019 Evangelium nach Johannes 13,31-33a.34-35 Die Verherrlichung Jesu und das neue Gebot

So. 19.05.2019 Predigt "Das Gebot der Liebe" von Prof. Dr. Knut Backhaus
Bibelstelle:    Johannes 13,31-35 (Johannes-Evangelium, Jh.)
Joh 13,33-35 »Meine Kinder, ich bin nur noch kurze Zeit bei euch. Ihr werdet mich suchen, aber was ich schon den Juden gesagt habe, das sage ich jetzt auch euch: Da, wo ich hingehe, könnt ihr nicht hinkommen. Ich gebe euch ein neues Gebot: Liebt einander! Ihr sollt einander lieben, wie ich euch geliebt habe. An eurer Liebe zueinander werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid.«


Mo. 20.05.2019 Evangelium nach Johannes 14,21-26 Gehorsam und Liebe

Mo. 20.05.2019 Predigt "Christus in uns" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle: Epheser 3, 14-21 (Epheserbrief)   
Joh 14,21-26 Wer sich an meine Gebote hält und sie befolgt, der liebt mich wirklich. Und wer mich liebt, den wird mein Vater lieben; und auch ich werde ihn lieben und mich ihm zu erkennen geben.« Da fragte ihn Judas (der andere Judas, nicht Judas Iskariot): »Herr, wie kommt es denn, dass du dich nur uns zu erkennen geben willst und nicht der Welt?« Jesus gab ihm zur Antwort: »Wenn jemand mich liebt, wird er sich nach meinem Wort richten. Mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen. Wer mich nicht liebt, richtet sich nicht nach meinen Worten. Und was ich euch sage, ist nicht mein Wort; ihr hört das Wort des Vaters, der mich gesandt hat. Diese Dinge sage ich euch, solange ich noch bei euch bin. Der Helfer, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, wird euch alles ´Weitere` lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.


Di. 21.05.2019 Evangelium nach Johannes 14,27-31a Der Friede Jesu Christi

Di. 21.05.2019 Bibelstudium über Johannes 14, 15-31 "Die Verheißung des Heiligen Geistes - Der Friede Christi" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:     Johannes 14, 15-31 (Johannes-Evangelium, Jh.)
Joh 14,27-31a Was ich euch zurücklasse, ist Frieden: Ich gebe euch meinen Frieden – einen Frieden, wie ihn die Welt nicht geben kann. Lasst euch durch nichts ´in eurem Glauben` erschüttern, und lasst euch nicht entmutigen! Ihr erinnert euch, dass ich zu euch gesagt habe: >Ich gehe weg, und ich komme wieder zu euch.< Wenn ihr mich wirklich lieben würdet, würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich. Ich sage euch das alles, bevor es eintrifft, damit ihr, wenn es dann geschieht, glaubt. Viel werde ich nicht mehr mit euch reden können, denn der Herrscher dieser Welt hat sich bereits gegen mich aufgemacht. Er findet zwar nichts an mir, was ihm Macht über mich geben könnte, aber die Welt soll erkennen, dass ich den Vater liebe und so handle, wie der Vater es mir aufgetragen hat. Steht auf, wir wollen gehen!«


Mi. 22.05.2019 Evangelium nach Johannes 15,1-8 Die Bibelrede vom Fruchtbringen

Mi. 22.05.2019 Predigt "Erfolgreich wirken" von Winrich Scheffbuch
Bibelstelle:  Johannes 15, 1-8 (Johannes-Evangelium, Jh.)  
Joh 15,1-8  »Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weinbauer.  Jede Rebe an mir, die nicht Frucht trägt, schneidet er ab; eine Rebe aber, die Frucht trägt, schneidet er zurück; so reinigt er sie, damit sie noch mehr Frucht hervorbringt. Ihr seid schon rein; ihr seid es aufgrund des Wortes, das ich euch verkündet habe. Bleibt in mir, und ich werde in euch bleiben. Eine Rebe kann nicht aus sich selbst heraus Frucht hervorbringen; sie muss am Weinstock bleiben. Genauso wenig könnt ihr Frucht hervorbringen, wenn ihr nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wenn jemand in mir bleibt und ich in ihm bleibe, trägt er reiche Frucht; ohne mich könnt ihr nichts tun. Wenn jemand nicht in mir bleibt, geht es ihm wie der ´unfruchtbaren` Rebe: Er wird weggeworfen und verdorrt. Die verdorrten Reben werden zusammengelesen und ins Feuer geworfen, wo sie verbrennen. Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, könnt ihr bitten, um was ihr wollt: Eure Bitte wird erfüllt werden. Dadurch, dass ihr reiche Frucht tragt und euch als meine Jünger erweist, wird die Herrlichkeit meines Vaters offenbart.«


Do. 23.05.2019 Evangelium nach Johannes 15,9-11 In der Liebe Jesu bleiben

Do. 23.05.2019 Predigt "Die ganz große Liebe" von Winrich Scheffbuch  
Bibelstelle:  Johannes 15, 9-15 (Johannes-Evangelium, Jh.)   
Joh 15,9-11 »Wie mich der Vater geliebt hat, so habe ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich immer die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.«


Fr. 24.05.2019 Evangelium nach Johannes 15,12-17 Das Gebot der Liebe

Fr. 24.05.2019 Predigt "Gewissheit im Glauben" von Jürg Birnstiel
Bibelstelle:  1. Mose 22, 15-19 (Erstes Buch Mose, Genesis) und Römer 8, 32 (Römerbrief) und Johannes 15, 13 (Johannes-Evangelium, Jh.)  
Joh 15,12-17 Liebt einander, wie ich euch geliebt habe; das ist mein Gebot. Niemand liebt seine Freunde mehr als der, der sein Leben für sie hergibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.  Ich nenne euch Freunde und nicht mehr Diener. Denn ein Diener weiß nicht, was sein Herr tut; ich aber habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt: Ich habe euch dazu bestimmt, zu gehen und Frucht zu tragen – Frucht, die Bestand hat. Wenn ihr dann den Vater in meinem Namen um etwas bittet, wird er es euch geben, was immer es auch sei. Einander zu lieben – das ist das Gebot, das ich euch gebe.«


Sa. 25.05.2019 Evangelium nach Johannes 15,18-21 Der Haß der Welt gegen die Jünger

Sa. 25.05.2019 Predigt "Wundert euch nicht!" von Jürg Birnstiel
Bibelstelle:  1. Petrus 4, 12-14 (Erster Petrusbrief) und Johannes 15, 20-21 (Johannes-Evangelium, Jh.)  
Joh 15,18-21 »Wenn die Welt euch hasst, dann denkt daran, dass sie mich schon vor euch gehasst hat. Sie würde euch lieben, wenn ihr zu ihr gehören würdet, denn die Welt liebt ihresgleichen.4 Doch ihr gehört nicht zur Welt; ich habe euch aus der Welt heraus erwählt. Das ist der Grund, warum sie euch hasst. Denkt an das, was ich euch gesagt habe: ›Ein Diener ist nicht größer als sein Herr.‹ Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen. Wenn sie sich nach meinem Wort gerichtet haben, werden sie sich auch nach eurem Wort richten. Doch alles, was sie gegen euch unternehmen, ist gegen meinen Namen gerichtet; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat.