Lobpreisradio

Lobpreisradio Programmübersicht

Unser leicht merkbares Wort-Programm-Schema:

- Sendezeit täglich 05:00 bis 25:00 Uhr. -> wenn es durch Gaben weiter getragen wird (5-7 Uhr aktuell GEMA freie Gemeindelobpreismusik)

- Tagesevangelium ab 07:00 zu jeder 3. Stunde vollen Stunde:  07:00, 10:00, 13:00, 16:00, 19:00, 22:00. Dauer ca. 1-2 min.

- Täglich über das Tagesevangelium Predigt alle 5 Stunden ab Sendebeginn um 05:00 Uhr = 10:00, 15:00, 20:00 Uhr. Dauer ca. 20-45 min.

 

Programm für die 6. Woche im Jahreskreis


Fr. 21.02.2020 Evangelum nach Markus 8,34-38.9,1 Über die Nachfolge

Fr. 21.02.2020 Bibelstudium über Markus 8,31 - 9,1 "Die erste Ankündigung von Jesu Leiden und Auferstehung" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Markus 8, 31 - 9, 1 (Markus-Evangelium, Mk.) 
Mk 8,34-38 Dann rief Jesus die Volksmenge samt seinen Jüngern zu sich und sagte: Wenn jemand mein Jünger sein will, muss er sich selbst verleugnen, sein Kreuz auf sich nehmen und mir nachfolgen. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen und um des Evangeliums willen verliert, wird es retten. Was nützt es einem Menschen, die ganze Welt zu gewinnen, wenn er selbst dabei unheilbar Schaden nimmt? Denn was könnte ein Mensch als Gegenwert für sein Leben geben?  Wer in dieser von Gott abgefallenen und sündigen Zeit nicht zu mir und meinen Worten steht, zu dem wird auch der Menschensohn nicht stehen, wenn er mit den heiligen Engeln in der Herrlichkeit seines Vaters kommt.


Sa. 22.02.2020 Evangelum nach Matthäus 16,13-19 Bekenntnis des Petrus

Sa. 22.02.2020 Predigt  "Was der Geist Gottes schafft" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 16, 13-20 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 16,15-19 »Und ihr«, fragte Jesus die Jünger, »für wen haltet ihr mich?«  Simon Petrus antwortete: »Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!« Darauf sagte Jesus zu ihm: »Glücklich bist du zu preisen, Simon, Sohn des Jona; denn nicht menschliche Klugheit hat dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel. Deshalb sage ich dir jetzt: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Gemeinde bauen, und das Totenreich mit seiner ganzen Macht wird nicht stärker sein als sie. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf der Erde bindest, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf der Erde löst, das wird im Himmel gelöst sein.«

Programm für die 1. Woche in der Fastenzeit

1. Sonntag in der Fastenzeit
So. 01.03.2020 Evangelum nach Matthäus 4,1-11 Jesu Versuchung

So. 01.03.2020 Predigt "Im Test bewährt!" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 4, 1-11 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 4,1-4.6-7.9-11 Danach wurde Jesus vom Geist ´Gottes` in die Wüste geführt, weil er dort vom Teufel versucht werden sollte. Nachdem er vierzig Tage und Nächte gefastet hatte, war er sehr hungrig. Da trat der Versucher an ihn heran und sagte: »Wenn du Gottes Sohn bist, dann befiehl, dass diese Steine hier zu Brot werden!« Aber Jesus gab ihm zur Antwort: »Es heißt in der Schrift: ›Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.‹« Daraufhin sagte der Teufel: »Wenn du Gottes Sohn bist, dann stürz dich vom Tempel hinab! Jesus entgegnete: »In der Schrift heißt es aber auch: ›Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht herausfordern!‹« Und der Teufel sagte von einem sehr hohen Berg: »Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest.« Darauf sagte Jesus zu ihm: »Weg mit dir, Satan! Denn es heißt in der Schrift: ›Den Herrn, deinen Gott, sollst du anbeten; ihm allein sollst du dienen.‹« Da ließ der Teufel von ihm ab. Und Engel kamen zu ihm und dienten ihm.


Mo. 02.03.2020 Evangelum nach Matthäus 25,31-46 Vom Weltgericht

Mo. 02.03.2020 Predigt "Vom Weltgericht" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 25, 31-46 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 31-36.40-41 Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommen wird und mit ihm alle Engel, dann wird er in königlichem Glanz auf seinem Thron Platz nehmen. Alle Völker werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen in zwei Gruppen teilen, so wie der Hirte die Schafe und die Ziegen voneinander trennt.  Die Schafe wird er rechts von sich aufstellen und die Ziegen links. Dann wird der König zu denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, ihr seid von meinem Vater gesegnet! Nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt für euch vorbereitet ist. Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war ein Fremder, und ihr habt mich aufgenommen; ich hatte nichts anzuziehen, und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank, und ihr habt euch um mich gekümmert; ich war im Gefängnis, und ihr habt mich besucht. Darauf wird der König ihnen antworten: Ich sage euch: Was immer ihr für einen meiner Brüder getan habt – und wäre er noch so gering geachtet gewesen –, das habt ihr für mich getan.  Dann wird er zu denen auf der linken Seite sagen: Geht weg von mir, ihr seid verflucht! Geht in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel vorbereitet ist!


Di. 03.03.2020 Evangelum nach Matthäus 6,7-15 Vom Beten. Das Faterunser

Di. 03.03.2020 Predigt "Versöhnung mit meiner Vergangenheit - Muss ich immer vergeben?" von Jürg Birnstiel 
Bibelstelle:  Matthäus 6, 14-15 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Matthäus 18, 21-22 (Matthäus-Evangelium, Mt.) und Lukas 17, 3 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Psalm 32, 5 (Psalmen) und Apostelgeschichte 2, 38 (Apg.) und Römer 12, 19-21 (Römerbrief) und Jeremia 18, 23 und 2. Timotheus 4, 14 (Zweiter Timotheusbrief) und Lukas 6, 35 (Lukas-Evangelium, Lk.) und Apostelgeschichte 7, 60 (Apg.) und 1. Petrus 3, 9 (Erster Petrusbrief) 
Mt 6,6-8  Wenn du beten willst, geh in dein Zimmer, schließ die Tür, und dann bete zu deinem Vater, der auch im Verborgenen gegenwärtig ist; und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird dich belohnen. Beim Beten sollt ihr nicht leere Worte aneinander reihen wie die Heiden, die Gott nicht kennen. Sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen. Macht es nicht wie sie, denn euer Vater weiß, was ihr braucht, und zwar schon bevor ihr ihn darum bittet.


Mi. 04.03.2020 Evangelum nach Lukas 11,29-32 Ablehnung der Zeichenforderung

Mi. 04.03.2020 Predigt "Wagnis oder Sicherheit" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 12, 38-43 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Lk 11,29-30.32 Die Menge, die sich um Jesus drängte, wurde immer größer. Da sagte er: Diese Generation ist böse! Sie verlangt ein Zeichen. Aber es wird ihr kein Zeichen gegeben werden, nur das des Propheten Jona. Denn wie Jona für die Leute von Ninive ein Zeichen war, so wird es auch der Menschensohn für die heutige Generation sein. Im Gericht werden auch die Leute von Ninive gegen die heutige Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie sind auf Jonas Predigt hin umgekehrt – und hier ist einer, der mehr ist als Jona!


Do. 05.03.2020 Evangelum nach Matthäus 7,7-12 Von der Gebetserhörung

Do. 05.03.2020 Predigt "Von der Garantie beim Beten" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 7, 7-11 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 7,7-11 Bittet, und es wird euch gegeben; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet. Denn jeder, der bittet, empfängt, und wer sucht, findet, und wer anklopft, dem wird geöffnet. Oder würde jemand unter euch seinem Kind einen Stein geben, wenn es ihn um Brot bittet? Würde er ihm eine Schlange geben, wenn es ihn um einen Fisch bittet? Wenn also ihr, die ihr doch böse seid, das nötige Verständnis habt, um euren Kindern gute Dinge zu geben, wie viel mehr wird dann euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn darum bitten.


Fr. 06.03.2020 Evangelum nach Matthäus 5,20-26 Vom Töten

Fr. 06.03.2020 Reihenpredigt Nr. 2/6 über die Bergpredigt von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 5, 17-37 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 5,21-24 »Ihr wisst, dass zu den Vorfahren gesagt worden ist: ›Du sollst keinen Mord begehen! Wer einen Mord begeht, soll vor Gericht gestellt werden.‹ Ich aber sage euch: Jeder, der auf seinen Bruder zornig ist, gehört vor Gericht. Wer zu seinem Bruder sagt: ›Du Dummkopf‹, der gehört vor den Hohen Rat. Und wer zu ihm sagt: ›Du Idiot‹, der gehört ins Feuer der Hölle. Wenn du also deine Gabe zum Altar bringst und dir dort einfällt, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, dann lass deine Gabe dort vor dem Altar; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder! Danach komm und bring ´Gott` deine Gabe dar.«


Sa. 07.03.2020 Evangelum nach Matthäus 5,43-48 Erfüllung des Gebotes der Nächstenliebe

Sa. 07.03.2020 "Reihenpredigt Nr. 3/6 über die Bergpredigt - Gewalt" von Winrich Scheffbuch. 
Bibelstelle:  Matthäus 5, 38-48 (Matthäus-Evangelium, Mt.)
Mt 5,43-48 Ihr wisst, dass es heißt: Du sollst deine Mitmenschen lieben, und du sollst deine Feinde hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, und betet für die, die euch verfolgen. Damit erweist ihr euch als Söhne eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne über Bösen und Guten aufgehen und lässt es regnen für Gerechte und Ungerechte. Wenn ihr nur die liebt, die euch Liebe erweisen, was für einen Lohn habt ihr dafür zu erwarten? Tun das nicht sogar Leute wie die Zolleinnehmer? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr damit Besonderes? Tun das nicht sogar die Heiden, die Gott nicht kennen? Ihr aber sollt vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.