Lobpreisradio

Lobpreisradio Programmübersicht

Unser leicht merkbares Wort-Programm-Schema:

- Sendezeit täglich 05:00 bis 25:00 Uhr. -> wenn es durch Gaben weiter getragen wird (5-7 Uhr aktuell GEMA freie Gemeindelobpreismusik)

- Tagesevangelium ab 07:00 zu jeder 3. Stunde vollen Stunde:  07:00, 10:00, 13:00, 16:00, 19:00, 22:00. Dauer ca. 1-2 min.

- Täglich über das Tagesevangelium Predigt alle 5 Stunden ab Sendebeginn um 05:00 Uhr = 10:00, 15:00, 20:00 Uhr. Dauer ca. 20-45 min.

Programm für die 15. Woche im Jahreskreis

So. 12.07.2020 Evangelium nach Matthäus 13,1-23 Das Gleichnis vom Sämann. Warum Gleichnisse

So. 12.07.2020 Predigt "Klein - aber enorm wirksam" von Winrich Scheffbuch   
Bibelstelle:  Lukas 8, 4-15 (Lukas-Evangelium, Lk.) 
Mt 13,10-17 Die Jünger kamen zu Jesus und fragten ihn: »Warum verwendest du Gleichnisse, wenn du zu den Leuten redest?« Er antwortete: »Euch ist es ´von Gott` gegeben, die Geheimnisse des Himmelreichs zu verstehen; ihnen ist es nicht gegeben. Denn wer hat, dem wird gegeben, und er wird im Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen, was er hat. Das ist der Grund, warum ich in Gleichnissen zu ihnen rede. Sie sehen und sehen doch nicht, sie hören und hören doch nicht und verstehen auch nichts. An ihnen erfüllt sich die Prophezeiung Jesajas: ›Hört zu – ihr werdet doch nichts verstehen. Seht hin – ihr werdet doch nichts erkennen. Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt, ihre Ohren sind verstopft, und ihre Augen halten sie geschlossen. Sie wollen4 mit ihren Augen nichts sehen, mit ihren Ohren nichts hören und mit ihrem Herz nichts verstehen und wollen nicht umkehren, sodass ich sie heilen könnte.‹ Ihr aber seid glücklich zu preisen! Denn eure Augen sehen, und eure Ohren hören. Ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte sehnten sich danach, zu sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen; sie sehnten sich danach, zu hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.«


Mo. 13.07.2020 Evangelium nach Matthäus 10,34-42.11,1 Bedingungen der Nachfolge. Der Lohn derer, die den Boten Jesu helfen

Mo. 13.07.2020 Predigt "Eins ist not" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Lukas 10, 38-42 (Lukas-Evangelium, Lk.) 
Mt 10,37-39 »Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein. Wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein. Wer sein Leben erhalten20 will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden.«


Di. 14.07.2020 Evangelium nach Matthäus 11,20-24 Weheruf über unbußfertige Städte

Di. 14.07.2020 Predigt "Es gibt ein zu spät!" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  1. Mose 19, 1-38 (Erstes Buch Mose, Genesis) 
Mt 10,37-39 »Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein. Wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein. Wer sein Leben erhalten20 will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden.«


Mi. 15.07.2020 Evangelium nach Matthäus 11,25-27 Jesus, der Heiland für die Unmündigen und Bedrückten

Mi. 15.07.2020 Predigt "Wie man Gott findet" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 11, 25-30 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 11,25-27 Zu der Zeit rief Jesus aus: »Ich preise dich, Vater, du Herr über Himmel und Erde, dass du das alles den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hast du es gewollt, und dafür preise ich dich. Alles hat mir mein Vater übergeben. Niemand kennt den Sohn, nur der Vater kennt ihn; und auch den Vater kennt niemand, nur der Sohn – und die, denen der Sohn es offenbaren will.«


Do. 16.07.2020 Evangelium nach Matthäus 11,28-30 Jesu Einladung

Do. 16.07.2020 Predigt "Ruhe im Stress" von Winrich Scheffbuch 
Bibelstelle:  Matthäus 11, 25-30 (Matthäus-Evangelium, Mt.) 
Mt 11,28-30 »Kommt zu mir, ihr alle, die ihr euch plagt und von eurer Last fast erdrückt werdet; ich werde sie euch abnehmen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin gütig und von Herzen demütig. So werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.«


Fr. 17.07.2020 Evangelium nach Matthäus 12,1-8 Jesus ist Herr über den Sabbat

Fr. 17.07.2020 Predigt "Treue und Barmherzigkeit Gottes" von Jürg Birnstiel 
Bibelstelle:  2. Samuel 9, 1-13 
Mt 12,1.5-8 In jener Zeit ging Jesus an einem Sabbat durch die Felder. Seine Jünger waren hungrig und fingen an, Ähren abzureißen und die Körner zu essen. Als die Pharisäer das sahen, sagten sie zu ihm: »Was deine Jünger da tun, ist am Sabbat nicht erlaubt! Habt ihr nicht im Gesetz gelesen, dass die Priester auch am Sabbat im Tempel Dienst tun? Sie übertreten also die Sabbatvorschriften und werden trotzdem nicht schuldig. Und ich sage euch: Hier ist einer, der mehr ist als der Tempel! Wenn ihr begriffen hättet, was das heißt: ›Barmherzigkeit will ich und nicht Opfer‹, dann hättet ihr nicht Unschuldige verurteilt. Denn der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.«


Sa. 18.07.2020 Evangelium nach Matthäus 12,14-21 Jesus, der Diener Gottes

Sa. 18.07.2020 Predigt "Jesus - das Heil der Welt" von Winrich Scheffbuch  Bibelstelle:  Jesaja 42, 1-4 
Mt 12,14-21 Da gingen die Pharisäer hinaus und hielten Rat über ihn, wie sie ihn umbrächten. Aber als Jesus das erfuhr, entwich er von dort. Und eine große Menge folgte ihm, und er heilte sie alle und gebot ihnen, dass sie ihn nicht offenbar machten,  damit erfüllt würde, was gesagt ist durch den Propheten Jesaja, der da spricht (Jesaja 42,1-4): »Siehe, das ist mein Knecht, den ich erwählt habe, und mein Geliebter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat; ich will meinen Geist auf ihn legen, und er soll den Heiden das Recht verkündigen. Er wird nicht streiten noch schreien, und man wird seine Stimme nicht hören auf den Gassen; das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen, bis er das Recht hinausführt zum Sieg; und die Heiden werden auf seinen Namen hoffen.«